"Ich hatte nicht einmal ein zweites Millie-Buch erwartet." Kinder- und Jugendbuchautorin Dagmar Chidolue im Interview

|...| 8 Kommentare |
Huhu!

Ist es bei euch auch so kalt wie bei mir? Ich war gestern auf dem Quidditch-Platz in München, dort sind nämlich die Deutschen Quidditch-Winterspiele 2017, und wenn man den ganzen Tag beim eisigsten Schneewetter am Platz steht und die Münchner Wolpertinger anfeuert, wird es ganz schön kalt. Vielleicht ungefähr so kalt, wie Millie es in "Millie am Nordpol" hatte. Oder Dagmar Chidolue bei ihrer Recherchenreise am Nordpol. Sie ist die erste Autorin, deren Bücher ich regelrecht "gesuchtet" habe und sie hat mir erfreulicherweise ein paar Fragen beantwortet!

Viel Spaß beim Interview!

HdbB: Woher kommt die Millie-Idee? Haben Sie ein Vorbild für Millie und auch die anderen Charaktere oder sind sie frei erfunden? 
Dagmar Chidolue: Das erste Buch "Millie in Paris" wurde zum einen von Nachbarskindern ausgelöst, und dann kam noch eine Familienreise nach Paris dazu, mit meinen Kindern, die damals ja auch noch klein waren.
 
HdbB: Verarbeiten Sie in den Büchern Autobiographisches mit, falls ja, sind Sie bereit, ein paar Details für meine Leser zu lüften? 
Dagmar Chidolue: Meine ersten Bücher waren alle autobiographisch ... "Das Maisfeld", "Juls Haus", "Fieber oder der Abschied der Gabriele Kupinski", "Zuckerbrot und Maggisuppe", "Liebe ist das Paradies."

 
HdbB: Haben Sie die Orte, an denen Millie Urlaub macht, alle selber bereist? 
Dagmar Chidolue: Natürlich muss ich die Millie-Reisen selber machen, denn sonst wären die Geschichten drin - sozusagen - "gelogen". Deshalb war ich auch schon echt (!) am Nordpol.

 
HdbB: Von Ihrem ursprünglichen Beruf (Wirtschaft und Steuerberatung bzw. bei einem Bankenverband) und Studium (Jura und politische Wissenschaften) ist es ja ein großer Sprung zu Jugendbüchern. Was hat Sie damals bewogen, Ihr erstes Buch "Das Maisfeld" zu schreiben und zu veröffentlichen? 
Dagmar Chidolue: Meinen "ursprünglichen" Beruf habe ich immer gehabt, solange, bis ich in Rente ging. Ich habe jahrelang nur nebenbei geschrieben. Mein erstes Buch habe ich spontan angefangen, aus Langeweile.

 
HdbB: Planen Sie ihre Bücher immer von Anfang bis Ende oder verselbstständigt sich die Geschichte auch mal? 
Dagmar Chidolue: Ich habe, bevor ich mit einem neuen Buch anfange, ein fertiges Konzept, aber manchmal kommt eine Idee auch dazwischen und ich muss einiges ändern.

 
HdbB: War es von vornherein geplant, dass Millie so eine lange Serie wird oder hat sich das vom Erfolg aus so ergeben? 
Dagmar Chidolue: Nein, ich hatte keine Ahnung, dass "Millie" läuft und läuft, hatte nicht einmal ein zweites Buch erwartet.


HdbB: Es gibt ja die Kinderbuchserie "Der kleine Nick" (René Goscinny), das eine ähnliche Handlung wie die Millie-Bücher hat. Diese Reihe wurde erfolgreich verfilmt. Hat schon einmal jemand daran gedacht, Millie zu verfilmen und sich die Filmrechte gesichert? 
Dagmar Chidolue: Der eine oder andere Redakteur hat schon mal an eine Verfilmung gedacht, aber das Fernsehen hat wohl kein Geld dafür. Alle Rechte, auch die Filmrechte, liegen beim Verlag.


 
HdbB: Von Friedrich Schiller erzählt man, dass seine Schublade immer mit faulen Äpfeln gefüllt sein musste, weil ihm dieser Geruch gut tat und er ohne ihn nicht leben und arbeiten könne. Haben Sie eine Marotte oder eine bestimmte Schreibroutine? 
Dagmar Chidolue: Eigentlich nicht, aber ich kann wirklich nur "richtig" schreiben, wenn ich an meinem Schreibtisch und vor dem PC sitze ... und auf meinem Stuhl.

 
HdbB: Schreiben Sie die Bücher für jemand Bestimmtes, zum Beispiel Ihre Töchter, die mittlerweile ja auch schon groß sind? 
Dagmar Chidolue: Nein, nein, eigentlich schreibe ich die Bücher zuvorderst nur für mich ... und dann auch für die Millie-Leser.

 
HdbB: Millie hat in den verschiedenen Ländern, die sie bereist, immer Kontakt zur Landessprache bekommen. Welche Sprachen haben Sie gelernt und wie gut beherrschen Sie diese jetzt noch? 
Dagmar Chidolue: Na ja, ich kann ziemlich gut Englisch. Mein Latein ist wohl komplett weg, und Französisch habe ich einfach aufgegeben.

 
HdbB: Hatten Sie neben Familie, Beruf und Schriftstellerei noch Zeit für andere Beschäftigungen, wenn ja, welche? 
Dagmar Chidolue: Nein, ich mache sonst nichts, außer lesen, klar.

 
HdbB: Sie sind ja in einem Alter, wo Andere sich schon längst zur Ruhe gesetzt haben und nichts mehr tun. Wie sind Ihre privaten und beruflichen Pläne für die Zukunft? 
Dagmar Chidolue: Schreiben, schreiben, schreiben, solange es geht und die Sachen auch noch gedruckt werden.

 
HdbB: Und noch zum Abschluss: Welche Schuhgröße haben Sie? 
Dagmar Chidolue: Och nee!

Vielen Dank für das Interview, mir hat es richtig Spaß gemacht und ich hoffe, euch auch!






P.S.: Ich habe geplant, jeden dritten Sonntag im Monat ein Interview zu veröffentlichen. Ihr könnt also gespannt sein!

Viele Lieblingsmomente oder eher gebrochene Herzen? - Adriana Popescu: Paris, du & ich

|...| 6 Kommentare |
Wie ihr bereits wisst, bin ich Bücherscout bei Hugendubel. Groß war die Freude, als das Paket für die Herbst-/Wintersaison kam. Diesmal habe ich einen Stapel Bücher einfach nur zum Genießen bekommen! "Paris, du & ich" war zum Beispiel auch dabei. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr heute – optisch anders als sonst – lesen. Viel Spaß!

Paris, du und ich  // Geschrieben von Adriana Popescu // 304 Seiten // Klappenbroschur // Preis: 14,99 // Verlag: cbj // Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben? (cbj)

{Rezension} Xara Koenig: Operculum - Die versunkene Stadt

|...| 4 Kommentare |
Ihr könnt euch bestimmt noch an meine Rezension zum ersten Buch der "Operculum"-Reihe erinnern, wenn nicht, dann könnt ihr sie hier nachlesen.

Operculum - Die verschwundene Stadt // Geschrieben von Xara Koenig // 188 Seiten // Paperback // Preis: 8,90 // Verlag: BoD // Erscheinungsdatum: 5. August 2016
Urlaub in Griechenland! Tom freut sich. Und das Beste: Lilly darf mit. Doch wieso verändern sich plötzlich die Buchstaben auf dem Buchumschlag? Wer ist dieses mysteriöse Mädchen auf dem Fotoapparat, das immer wieder auftaucht und Lilly so ähnlich sieht? Als Toms Vater dann auch noch einen Unfall hat, Einbrecher ihr Unwesen treiben und Tom mal wieder unkontrolliert durch andere Zeiten stolpert, stecken beide schon wieder tief drin im nächsten Abenteuer. (BoD)

{Rezension} Kiera Cass: Selection

|...| 2 Kommentare |
Endlich schreibe ich wieder einen Post für Das Haus der bunten Bücher. Und auf diesen freue ich mich ganz besonders – ich habe die "Selection"-Reihe gelesen und werde nun berichten!

Selection // Geschrieben von Kiera Cass // Aus dem Amerikanischen von Angela Stein // Hardcover // Preis: 16,99 // Verlag: fischerverlage // Erscheinungsdatum: 1. Februar 2013
Die Chance deines Lebens? 35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe? (fischerverlage)

Mila international

|...| 8 Kommentare |
Hey ihr lieben Hausbesucher!

Das ist, wie ihr sehen könnt, keine neue Rezension und auch nichts Buchiges. Der Grund? In nächster Zeit wird es hier weniger beziehungsweise keine Posts geben, da ich jetzt gerade für drei Wochen in Frankreich bin und danach eine Französin für drei Wochen zu mir kommt. Für mich wäre es kontraproduktiv, wenn ich dann deutsche Bücher lesen würde, wenn ich doch Französisch lerne.

Wenn ihr trotzdem von mir lesen wollt, dann klickt hier zu meinem Blog milainternational, wo ich von meinen Erlebnissen im Ausland berichte: www.milainternational.blogspot.com

Nach den sechs Wochen werden hier wieder Posts kommen :-). Ich freue mich auf euch auf milainternational!

 

Die Gewinner der Creative Book Challenge stehen fest!

|...| 3 Kommentare |

Herzlich Willkommen!

Gestern ist die Creative Book Challenge von Lena und mir geendet. Schön, dass einige Bloggerinnen mitgemacht haben und sehr tolle Beiträge abgelieferten haben! Wir hoffen, euch hat die CBC genauso gefallen wie uns :-).

{Küche} Sommerlich-süßer Zwetschgendatschi

|...| 9 Kommentare |
Was gibt es Besseres, als an einem warmen Sommertag einen süß-säuerlich-leckeren Kuchen zu essen? Dieser Zwetschgendatschi nach dem Rezept von Dr. Oetker geht einfach immer und jetzt, wo endlich Pflaumen- und Zwetschgenzeit ist, muss man es ja ausnutzen :-). Genießt auch Ihr Euer Stück Sommer!