"Er stiftet gerne Verwirrung." Illustrator Janosch im Interview.

|...| |
Früher als wir in die Bücherei gingen, kamen wir immer mit zwei oder drei Janosch-Büchern wieder raus. Als ich dann überlegt habe, dass ich noch gerne einen Illustrator interviewen möchte, ist er mir sofort in den Sinn gekommen. Ich habe dann an sein Management geschrieben und zunächst eine Zusage bekommen, doch leider hat Janosch momentan sehr viele Aufträge und kann auch aufgrund seines Alters nicht alle Interviews beantworten. Deshalb hat er sein Management gebeten, passende Antworten auf meine Fragen zu geben. Viele Grüße aber von Janosch! Nun kann es aber los gehen!

Viel Spaß!



Janosch ist Maler, Schriftsteller, Erfinder von Geschichten und Figuren, Reimesammler und -neuerfinder, Schelmernromancier und Verfasser von Kinderbüchern. Als er an der Münchner Akademie versuchte zu studieren, bestand er die Probezeit nicht. Trotzdem ist er sehr erfolgreich geworden. Geboren in Polen, hat er später einige Zeit in Deutschland gewohnt und ist dann auf Teneriffa umgezogen.

HdbB: Zuallererst eine Basic-Frage an einen Illustrator: Welche Arbeitsschritte sind für ein Bilderbuch notwendig? Wie lange benötigen Sie für die Zeichnungen? 
Janosch (Management): Ganz viele das kommt auf die Arbeitsweise drauf an. Janosch beginnt mit dem Zeichnen und Malen und dann kommt der Text.

HdbB: Sie haben so eine Geschichte in die Welt getragen, warum Sie Janosch heißen. Im Büro eines Verlegers sollen Sie mit einem Janosch verwechselt worden sein und dann hätten Sie den Namen einfach behalten. Später dememtierten Sie diese Geschichte jedoch. Wie sind Sie denn nun tatsächlich zu dem Namen gekommen?  
Janosch (Management): Der Verleger hat Janosch seinen Namen gegeben.


HdbB: Als ich jetzt mal wieder Ihre alten Bücher gelesen habe, dachte der Rezensent in mir: "Also kindgerecht ist das nicht." Lange Sätze mit ungewöhnlicher Wortwahl. Skurriler Humor. Welche Absicht verfolgen Sie damit? Sollen die Eltern was zu tun haben, außer "nur" vorzulesen?  
Janosch (Management): Auch Erwachsene sollen etwas dazu lernen. Janosch hat den Anspruch Bücher für Kinder und Erwachsene zu schreiben.

HdbB: "Ich habe die meisten Bücher und Figuren vergessen", so wurden Sie einmal zitiert. Ist es tatsächlich möglich, Werke zu vergessen, die man selber erschaffen hat und mit denen man sich dabei sehr lange beschäftigt hat?  
Janosch (Management): Es sind so viele Figuren, dass Janosch vielleicht die eine oder andere Figur nicht mehr so im Kopf hat.


HdbB: Die meisten meiner Interviewpartner habe ich nach ihren Gewohnheiten während ihrer Arbeit gefragt. Ihre sind allseits bekannt: Alkohol und später Yoga. Meine Frage an Sie lautet deshalb: Wie sieht ihr Schreibtisch aus? 
Janosch (Management): Janosch hat viele Gewohnheiten, das Malen, Schreiben und Zeichnen ist die allererste Gewohnheit, die über allen anderen steht. Auch gutes Essen ist eine Leidenschaft von ihm.

HdbB: Ich bin 14 Jahre alt und wir behandeln jetzt im Geschichtsunterricht die Hitlerzeit. Sie waren auch in der Hitlerjugend. Für uns sehr junge Leute ist es unvorstellbar, in seiner Freizeit an staatlich verordneten Gruppenaktivitäten teilzunehmen. Wie erlebten Sie diese Zeit? 
Janosch (Management): Er hat die Zeit während Hitler noch immer sehr im Kopf und erzählt viel aus den Erfahrungen. Es gibt eine neue Biografie von Angela Bajorek, darin finden sich viele Anekdoten und Erinnerungen an diese Zeit.


HdbB: Meine Oma ist in Chorzów aufgewachsen - praktisch in Ihrer Nachbarschaft. Ein Teil der Familie emigrierte noch während des Krieges nach Westdeutschland, der Rest in den folgenden Jahrzehnten. Von unserer Familie lebt heute niemand mehr in Polen. Haben Sie noch Verwandschaft in Polen und wie sind Ihre Kontakte? 
Janosch (Management): Soweit wir wissen, gibt es wenige weitentfernte Verwandte noch in Polen.


HdbB: Sie sind in Oberschlesien aufgewachsen und leben auf Teneriffa. Welche Sprachen sprechen Sie und in welcher Sprache fühlen Sie sich "zu Hause"?  
Janosch (Management): Janosch spricht in erster Linie Deutsch, denkt manchmal auch in Wasserpolnisch.


 
HdbB: Sie haben schon Fake News über sich verbreitet, bevor es den Begriff "Fake News" überhaupt gab. Wie glaubwürdig sind Ihre Antworten in diesem Interview? 
Janosch (Management): Er stiftet gerne Verwirrung und gibt daher manchmal viele Antworten die unterschiedlich interpretiert werden können.

 
HdbB: Nun zum Abschluss noch meine Standardfrage: Welche Schuhgröße tragen Sie? 
Janosch (Managament): 47


Vielen lieben Dank an Enrico Battaglia (Janoschs Management) für die Mühe, passende Antworten finden, es hat mich wirklich gefreut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen