I bin bloß a gloana Bauer, Baby! {Musiksalon}

|...| |
Ich könnte in meiner Einleitung schon wieder über das Wetter reden ... Bei uns herrschten in den letzten Tagen aber auch schön warme Temperaturen. Aber ich will euch auch nicht über jedem Post mit Wetter langweilen 😂. Themenwechsel: Ich wünschte, ich könnte vieeel mehr bloggen. Sowohl auf meinem Auslandsblog als auch hier. Eine Austauschschülerin da zu haben, ist toll und wir haben viel Spaß miteinander. Wenn ich aber mal nicht bis Nachts um halb eins für Deutsch irgendwelche 500-Wörter-Aufsätze schreiben muss, möchte ich auch Zeit mit ihr verbringen und nicht nur vor dem PC sitzen. Ich will hier milainternational nichts vorwegnehmen, denn dort gibt es hoffentlich sehr bald einen Update-Post! Das März-Rezept gibt es erst diesen Sonntag (das heißt, im April gibt es sogar zwei DIYs/Rezepte 😉). Nächste Woche könnt ihr euch auf eine neue Rezension freuen und ich hab letztens auch wieder Lesenachschub von Hugendubel bekommen, auf den ich mich schon sehr freue. Doch nun geht es los mit dem Ohrwurm des Monats März! Viel Spaß!



Ich bin ja aus Bayern und bei uns im Ort sprechen einige Leute noch Dialekt. Ich spreche leider keinen, was ich sehr bedaure, meine Mama spricht zwar Dialekt, aber sie "switcht" unbewusst zwischen Hochsprache und Dialekt, je nach dem, mit wem sie spricht. Mir hat sie als Baby ja Esperanto weitergegeben und keinen Dialekt. Trotzdem verstehe ich bayrisch, schwäbisch etc.

Warum diese Einführung? Das heutige Lied ist im Dialekt gesungen – nein, es ist nicht Andreas Gabalier, es ist besser! – und ich kann mir vorstellen, dass ihr nördlicher gelegenen Leute den Text nicht versteht. Das ist aber kein Problem, im Folgenden eine Inhaltsangabe. Den Songtext mit Übersetzung möchte ich euch nicht unbedingt hier reinschreiben, denn der würde den Rahmen sprengen, aber beim Video unten in den Kommentaren hat sich einer die Mühe gemacht und übersetzt. Und auch, wenn ihr den Text nicht versteht, bleibt die Melodie im Ohr.

Eine junge Frau klingelt bei einem Bauern, denn sie hat ein Problem: Ihr Bulldog geht kaputt und sie muss abgeschleppt werden. Der Bauer findet sie sehr hübsch, singt aber, er ist nur ein kleiner Bauer (statt einem Filmstar bspw.). Er erzählt, dass ihr Freund ein Depp sei, mit geleckten Haaren, Villa und Pool. Er fragt sich, was sie an ihm toll findet. Einmal kommt sie dann zu ihm und fragt ihn, ob er mit ihr auf den "Zuckerrübenball" gehen möchte, da sie zwei Karten hat und mit ihm dorthin gehen will, weil sie schon seit längerer Zeit ein gestandenes Mannsbild sucht.

Nun viel Spaß bei "Gloana Baur" von Riegler Hias feat. d'Hundskrippln!


Sprecht ihr oder eure Familienmitglieder Dialekt?


In diesem Sinne einen schönen Abend und eine gute Nacht mit einem tollen Ohrwurm!

Kommentare: