I lava you! {Hausbesprechung/Musiksalon}

|...| 0 Kommentare |
Vielleicht habt ihr meinen Vorsatz für das neue Jahr schon bemerkt - ich möchte monatlich ein Interview, ein DIY/Rezept und mindestens zwei (eigentlich lieber vier bis fünf) Rezensionen veröffentlichen. Ich will regelmäßiger bloggen und binde nun deshalb ein paar meiner Leidenschaften in den Blog mit ein. Das sind also Bücher, Kreatives, Gebackenes und Gekochtes – und nun gibt es noch eine neue Kategorie, die Musik. In der großen weiten Welt gibt es so viel Musik, dass ich jeweils das Lied, das bei mir im vergangenen Monat in Dauerschleife gelaufen ist/mich besonders beschäftigt hat/empfehlenswert oder wie auch immer toll ist, mit euch teilen werde. Diese Reihe wird der "Musiksalon" sein und immer am letzten Tag des Monats erscheinen. Viel Spaß mit dem heutigen bezaubernden Lied!


Jetzt gibt's was auf den Deckel! {Kreativecke}

|...| 0 Kommentare |
Bei mir gehts die nächsten paar Wochenenden rund - sämtliche Freundinnen feiern ihre Geburtstage, sodass ich aus dem Feiern fast nicht mehr heraus komme. Meine Geschenke beinhalten immer etwas Kreatives, da ich einfach nicht "nur einen Büchergutschein hinklatschen" möchte. Heute zeige ich euch eine einfache, aber eindrucksvolle Idee, Aufbewahrungsgläser aufzupimpen. Viel Spaß!


Die Wahrheit kommt immer irgendwann ans Licht – Jenny Valentine: Durchs Feuer

|...| 4 Kommentare |
So ein kleines Feuerchen neben mir wäre jetzt schon etwas. Dazu vielleicht eine heiße Schokolade und ein Stück Kuchen. Hätte ich Iris aus dem Buch, das in einem Hugendubel-Bücherscout-Bücherpaket drin war – vielen lieben Dank dafür – , dabei, wäre mir wenigstens eines von den drei Dingen halb garantiert 😉.

Durchs Feuer // Geschrieben von Jenny Valentine // Aus dem Englischen von Klaus Fritz // 220 Seiten // Klappenbroschur // Preis: 14,95 // Verlag: dtv // Erscheinungsdatum: 19. Februar 2016
Die junge Iris macht ihr Ding, zündelt schon mal, und für ihre Eltern hat sie nur Verachtung übrig. Aber wen wundert das? Mutter Hannah sieht nicht nur aus wie eine Barbiepuppe, sondern ist genauso leblos, und Stiefvater Lowell, der verkrachte Soap-Darsteller, macht die Sache auch nicht besser. Dann tritt Ernest, Iris’ leiblicher Vater, in ihr Leben und ändert alles. Er, an den Iris keine Erinnerungen mehr hat, liegt im Sterben. Wäre das nicht schon genug an emotionaler Belastung, so bringt Iris` Mutter das Fass zum Überlaufen. Geldgierig und raffsüchtig, wie sie ist, hat Hannah keinerlei Respekt für den Todkranken. Stattdessen sieht sie sich bereits als Millionenerbin, denn Ernest ist ein hoch betuchter Kunstsammler – allein mehrere Picassos hängen in seinem Haus. Doch Ernests Tod bringt Klarheit. Es ist ein Abgang wie ein Paukenschlag! - Und die letzte große Liebeserklärung an seine Tochter Iris. (dtv)

"Ich hatte nicht einmal ein zweites Millie-Buch erwartet." Kinder- und Jugendbuchautorin Dagmar Chidolue im Interview

|...| 9 Kommentare |
Huhu!

Ist es bei euch auch so kalt wie bei mir? Ich war gestern auf dem Quidditch-Platz in München, dort sind nämlich die Deutschen Quidditch-Winterspiele 2017, und wenn man den ganzen Tag beim eisigsten Schneewetter am Platz steht und die Münchner Wolpertinger anfeuert, wird es ganz schön kalt. Vielleicht ungefähr so kalt, wie Millie es in "Millie am Nordpol" hatte. Oder Dagmar Chidolue bei ihrer Recherchenreise am Nordpol. Sie ist die erste Autorin, deren Bücher ich regelrecht "gesuchtet" habe und sie hat mir erfreulicherweise ein paar Fragen beantwortet!

Viel Spaß beim Interview!

HdbB: Woher kommt die Millie-Idee? Haben Sie ein Vorbild für Millie und auch die anderen Charaktere oder sind sie frei erfunden? 
Dagmar Chidolue: Das erste Buch "Millie in Paris" wurde zum einen von Nachbarskindern ausgelöst, und dann kam noch eine Familienreise nach Paris dazu, mit meinen Kindern, die damals ja auch noch klein waren.
 
HdbB: Verarbeiten Sie in den Büchern Autobiographisches mit, falls ja, sind Sie bereit, ein paar Details für meine Leser zu lüften? 
Dagmar Chidolue: Meine ersten Bücher waren alle autobiographisch ... "Das Maisfeld", "Juls Haus", "Fieber oder der Abschied der Gabriele Kupinski", "Zuckerbrot und Maggisuppe", "Liebe ist das Paradies."

 
HdbB: Haben Sie die Orte, an denen Millie Urlaub macht, alle selber bereist? 
Dagmar Chidolue: Natürlich muss ich die Millie-Reisen selber machen, denn sonst wären die Geschichten drin - sozusagen - "gelogen". Deshalb war ich auch schon echt (!) am Nordpol.


Viele Lieblingsmomente oder eher gebrochene Herzen? - Adriana Popescu: Paris, du & ich

|...| 6 Kommentare |
Wie ihr bereits wisst, bin ich Bücherscout bei Hugendubel. Groß war die Freude, als das Paket für die Herbst-/Wintersaison kam. Diesmal habe ich einen Stapel Bücher einfach nur zum Genießen bekommen! "Paris, du & ich" war zum Beispiel auch dabei. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr heute – optisch anders als sonst – lesen. Viel Spaß!

Paris, du und ich  // Geschrieben von Adriana Popescu // 304 Seiten // Klappenbroschur // Preis: 14,99 // Verlag: cbj // Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben? (cbj)